Schattenbeobachtungen

Sonne und Mond werfen Schatten. Das Prinzip der Sonnenuhr kennt jeder. Aber dass auch der Mond Schatten wirft, ist weniger bekannt und dass das auch mit Venus klappt, noch weniger.

In vorschriftlichen Kulturen (vor 4500 Jahren und mehr) hat man die Schattenwürfe von Sonne und Mond gewiss viel mehr beachtet als heute. Was damit alles möglich war, über Jahreszeiten und die Gestalt unseres Planeten herauszufinden, wissen wir aus der Geschichtsforschung.

Modern lohnt es sich aber immer wieder, mit Machbarkeitsstudien nachzuweisen, dass die von der Geschichtsforschung theoretisch abgeleiteten Aussagen wirklich möglich sind.

Stellen wir uns also auf den naiven Wissensstand der Menschen von damals und schauen experimentell, ob wir ohne das moderne Schulbuchwissen auch nachweisen können,
a) dass die Erde eine Kugel ist,
b) dass der (Nord)Sommer kürzer ist als der Winter
c) dass die Aufgangspunkte von Sonne und Mond am Horizont sich verschieben und auf welche Art (wo die Sonnen- und Mondwenden sich an einem bestimmten befinden).

Bei der AG Astronomiegeschichte (AGAG) im Planetarium am Insulaner, Berlin, treffen Sie andere Astronomieinteressierte (Archäologen, Historiker, Profi- und Hobby-Astronomen), die sich mit solchen Fragen beschäftigen.