Sternbilder

Einführung

Sternbilder sind von Menschen ersonnene Orientierungshilfen. Das dahinter liegende wahrnehmungsphysiologische Prinzip ist „Gestalt-Sehen“: Da unser Gehirn stets nach Mustern sucht, erkennen wir in scheinbar ungeordneten Objektansammlungen Figuren, die wir im Alltag zu sehen gewohnt sind und die sich deshalb eingeprägt haben. z.B. erkennen wir in Wolken irgendwelche Tiere oder in Sterngruppierungen andere Figuren. Die Sehgewohnheiten der Menschen verschiedener Kulturen (an unterschiedlichen Orten oder zu unterschiedlichen Zeit) sind allerdings sehr verschieden, so dass verschiedene Sternbilder-Kulturen auf der Welt geschaffen wurden.

Die Internationale Astronomische Union (IAU) hatte in den 1920er Jahren einen belgischen Priester damit beauftragt, mit diesem Tohuwawohu am Himmel aufzuräumen und ein einheitliches Sternbildersystem zu schaffen, dass seit 1930 offiziell genutzt wird.

Hier stelle ich historische Wurzeln und Alternativen vor.

Adventskalender

Im Jahre 2019 habe ich in meinem WebLog bei Spektrum einen „Astronomischen Adventskalender“ (Nov.2019, Dez. 2019) geschrieben, in dem ich die 48 klassischen Sternbilder des Almagest auf die 24 Türchen aufteilte und exemplarisch dem jeweiligen chinesischen Bild an dieser Himmelsstelle gegenüber stellte.