Lehrmittelsammlung MINT - außerschulische Projekte
Stiftung FNJE, c/o Hoffmann, Marie-Curie-Allee 90, 10315 Berlin
Home
Philosophie derLehre
Lerneinheiten
World of Relativity
Rolf-Medial
Poesie
Lehrgedichte
Für Menschen
Wurzeln und Flügel
Optimismus
Schneeflock-Schwere
Rad des Lebens
Stille Wasser
liebeslied
Herz in Eis
Geborgenheit
Paare
Schlüssel
Menschenhand
Glückliche Einsicht
Fels in Brandung
Natur & Romantik
Randbemerkung
Kontakt-Formular
Impressum
Nutzungsrecht

Manchmal muss man im Leben wichtige Entscheidungen treffen, von denen man weiß, dass sie alles künftige nachhaltig beeinflussen werden. Manche von diesen Entscheidungen können einen regelrecht zur Verzweiflung bringen - was das genau ist, ist gewiss individuell für jeden verschieden. Der Hauptteil dieses Gedichts (ohne Punkt und Komma geschrieben, zentriert gesetzt) ist stilistisch von Ingeborg Bachmann inspiriert und mithin ein aufgeregtes Wortspiel, das keinen Halt findet, sondern - wie das Rad des Lebens - stets weiterläuft, auch wenn es noch so düster aussieht.
Der vierzeilige Nachsatz-Vers (grün) soll aber Mut machen: Hin und wieder gibt's einfach Phasen, in denen man läuft wie ein Hamster im Laufrad, vielleicht tanzt man sogar gerade mit dem Tod und schwingt schon mit einem Bein über den Abgrund, aber egal, wie heftig dieser Bolero gewesen sein mag: irgendwann wird die stürmisch aufgepeitschte See wieder ruhiger, man guckt sich um und sieht, dass es die ganze Zeit weitergegangen ist und man nun wieder ruhig weiterrollen kann auf dem gewählten Lebensweg.

Rad des Lebens

ich suchte die Fährte fürs Rad des Lebens
die Suche fährt fort,
bleibt ohne Rat vergebens
an der Pforte des Lebens
gab ich das Raten auf
dämonische Aufgabe
rügt meine starre Seite;
auf dem Fahrrad durchs Leben
begleitet von Tauben
taub fährt es
gerädert die
Vergangenheit
im Gang der Zeit
gleitet das Leben in Fahrt;
Verrat trübt der Dämonen Rat.
auf leisen Schwingen, im Göttergewand
spinnen Dämonen den blauen
Lebensfaden,
schwarze Spinnen weben
herein fade Maden,
die Leichen von Träumen
wie Schmetterlingen,
abgeschmettert von Fischen,
die laichen im Trüben fischen
die Götter gewandt
und es blaut die Starre
der schwingenden Saite
am Rad des Lebens
der Rat des Lebens
dämonisch
grollt.

  

Doch weiterhin rollt
das Rad des Lebens
am Wagen des Lebens
ich wage das Leben
des Lebens wegen

Top
Stiftung FNJE, c/o Hoffmann, Marie-Curie-Allee 90, 10315 Berlin | verantwortlich: Susanne M Hoffmann