Lehrmittelsammlung MINT - außerschulische Projekte
Stiftung FNJE, c/o Hoffmann, Marie-Curie-Allee 90, 10315 Berlin
Home
Philosophie derLehre
Lerneinheiten
Gnomon & Erdumfang
Venustransit & AE
Mondfinsternis
Kugel-Erde u Größe
geogr. Länge
Sonnenfinsternis
Licht und Schatten
Spektralatlas, FHD
Koordinatensysteme
Relativität
Magnetfelder, kosm.
Raumfahrt,schwerelos
Gravi-feldstärke
Gravitationswellen
Gravitationslinsen
Schwarze Löcher
Medialfernrohre
Astrofotografie
ExperimenteZuFehlern
Wasserrad - BNE
AstroBasics
World of Relativity
Rolf-Medial
Poesie
Kontakt-Formular
Impressum
Nutzungsrecht

Bei einer totalen Moondfinsternis tritt der Mond in den Schatten der Erde ein, sodass ihn kein direktes Sonnenlicht mehr erreichen kann, sondern nur noch dasjenige Licht, das von der Erdatmosphäre zu ihm hin gebrochen wird. Für den Beobachter auf der Erde erscheint der Trabant daher rötlich am Himmel (blaue Anteile des Sonnenlichts werden gestreut und nur der niederenergetische rote Anteil erreicht den Mond). Der Schatten der Erde hat freilich keinen scharfen Rand, aber er ist ein ungefähr kegelförmiger Bereich des Weltraums, der “hinter der Erde” der Sonne gegenüber liegt.

 

Eine Mondfinsternis findet also im Weltall statt und ist unabhängig vom Ort auf der Erde, an dem wir beobachten: Der Trabant tritt physisch in diesen Raumbereich ein. Damit ist eine Mondfinsternis ein absolutes Ereignis (und kein relatives). Was allerdings relativ ist, ist das Erscheinungsbild des Phänomens: Für einen Beobachter auf der Erde steht der rote Mond genau im Süden, für einen anderen geht er gerade auf, für einen dritten geht er gerade unter… und für einen Beobachter auf dem Mond verschwindet die Sonne hinter der Erde: Er blickt auf die dunkle Seite der Erde, die von einem rotgoldenen Glanz (dem in ihrer Atmosphäre gebrochnenen Sonnenlicht) umgeben wird.

 

Von der Erde aus sieht der Mond rot aus:

 

Aufnahme von Gerd Heringslake, August 2017

 

Aufnahme von Gerd Heringslake, Hildesheim, August 2017

Weitere Aufnahmen, auch von mir und aus Berlin heraus vom Balkon aus:

https://scilogs.spektrum.de/uhura-uraniae/partielle-mondfinsternis/

 

[cite: SMH, 2018]

Top
Stiftung FNJE, c/o Hoffmann, Marie-Curie-Allee 90, 10315 Berlin | verantwortlich: Susanne M Hoffmann