Lehrmittelsammlung MINT - außerschulische Projekte
Stiftung FNJE, c/o Hoffmann, Marie-Curie-Allee 90, 10315 Berlin
Home
Philosophie derLehre
Lerneinheiten
Gnomon & Erdumfang
Venustransit & AE
Mondfinsternis
Sonnenfinsternis
Licht und Schatten
Spektralatlas, FHD
Koordinatensysteme
Relativität
Magnetfelder, kosm.
Raumfahrt,schwerelos
Gravi-feldstärke
Gravitationswellen
Gravitationslinsen
Schwarze Löcher
Medialfernrohre
FYI -opt. Abb.fehler
Aufgabenstellungen
Astrofotografie
ExperimenteZuFehlern
Wasserrad - BNE
AstroBasics
World of Relativity
Rolf-Medial
Poesie
Kontakt-Formular
Impressum
Nutzungsrecht

Medialfernrohre wurden in einer fundamentalen Schrift im Jahre 1899 erfunden bzw. als Begriff von Ludwig Schupmann eingeführt. 

Ziele dieser Entwicklung dieses Aachener Ingenieurs waren:

  1. die vollständige Beseitigung chromatischer Aberration für Refraktoren
  2. der Bau von Linsenobjektiven größer als 60 cm Durchmesser

Die Objektive sind ähnlich zusammengesetzt wie klassische Achromate, nur dass die "Schicht" zwischen den zwei Linsen verschiedener Glassorte nicht dünn ist, so dass die beiden Linsen quasi "ein" Objektiv bilden. Vielmehr sind bei den Schupmann-Objektiven die beiden Linsen oft um die halbe oder sogar ganze Brennweite von einander entfernt (siehe Video-Erklärung).

Diese Gedanken entwickelte Schupmann selbst von 1893 bis zu seinem Tod im Jahre 1920 sehr akribisch und mit detaillierten experimentellen Studien. Er fertigte mehrere kleinere Geräte, u.a. für die öffentliche Berliner Urania-Sternwarte und auch für den seinerzeit berühmte Mondbeobachter Philip Fauth, der sie ausgiebig visuell testet und hoch lobte.

 

Aufg.: Beginne deine Recherche zu diesem Thema mit dem Begriff "Fernrohr" (grch.: Teleskop) und informiere dich über Abbildungsfehler von Linsen- und Spiegelteleskopen (hier)!

Weiter
Top
Stiftung FNJE, c/o Hoffmann, Marie-Curie-Allee 90, 10315 Berlin | verantwortlich: Susanne M Hoffmann